Workshop in Dortmund

Einladung an (technisch) interessierte Freifunker*innen zum
Layer 2 Workshop am 12.7. (Switching für Einsteiger*innen)

Wann: Mittwoch, 12. Juli 2017, 19 Uhr
Wo: Café Aufbruch [1] (Hintere Schildstr. 18, Nähe Hörde-Bahnhof)
Wer: Freifunker*innen, die selbst Netzwerke bauen (wollen)

In manchen Situationen genügt das konsumfreundliche Schema
„Netzwerkkabel vom WAN-port des FF-Routers in den DSL-/Kabelrouter
stecken – fertig“ nicht mehr. Für etwas kompliziertere
Hausverkabelungen (zB mehrere Etagen / Wohneinheiten, Mesh-on-LAN,
Anbindung ans Richtfunknetz, Redundanz bei Verkabelung und/oder
uplinks) lohnt es, sich mit (konfigurierbaren) Switchen zu
beschäftigen. Solche Geräte sind mittlerweile erschwinglich und
ermöglichen eine wirksame Trennung verschiedener Netzwerke (zB privat,
uplink, FF-mesh-on-LAN), welche somit dieselbe (ggf. sogar redundante)
Verkabelungsinfrastruktur nutzen können.

Themen des Workshops:

– Grundbegriffe (layer 2 <-> layer 3, Ethernet, MAC-Adresse, Switching)
– Nutzungsbeispiele für Switching (Flüchlingsunterkunft [2] und andere
Standorte am Richtfunknetz [3])
– erste eigene Schritte mit einem konfigurierbaren Switch
– VLANs (getrennte Netze auf einer Infrastruktur)
– STP (erforderlich bei redundanten Verkabelungen (s. zB [4]:-))

Für den praktischen Teil bitte nach Möglichkeit mitbringen:

– Laptop mit Ethernetanschluss und ssh client
– FF-Router (zwecks Mesh-on-(V)LAN etc.)
– ggf. vorhandener eigener konfigurierbarer Switch

Die AG Richtfunk [5] bringt ’ne Handvoll konfigurierbarer Switche
(TL-SG2008) zum Workshop mit, d.h. sowas müsst ihr nicht extra für den
Workshop kaufen. (Ihr könnt gerne euren eigenen konfigurierbaren Switch
mitbringen – wir arbeiten nur mit offenen Standards:-).

Zur eigenen Vorbereitung auf den Workshop ist es sinnvoll, unbekannte
Begriffe in dieser mail zB bei Wikipedia nachzuschlagen – aber dabei
nicht versuchen, jedes Detail zu verstehen;-) Wichtige Begriffe
erarbeiten wir uns beim Workshop gemeinsam, aber dafür ist etwas
Vorwissen halt unschädlich.

Auch wenn die obige Themenliste viel Stoff bedeutet, brauchen wir uns
an dem Abend keinen Stress zu machen. Wir können bei Bedarf gerne eine
spätere Fortsetzung / Vertiefung vereinbaren. In jedem Fall ist es m.E.
für Interessierte wichtig, an diesem Abend schon einen praktischen
Einstieg zu bekommen – dann werden die Begriffe anschaulicher und man
traut sich eher, selber ein geswitchtes Netzwerk zu verstehen und zu
bauen.

Schreibe einen Kommentar